Lama Ole Nydahl, Karmapas und die Karma Kagyü Linie - Buddhismus und Meditation in der Tradition der tibetischen Karma Kagyü Linie

Unsere Lehrer


arrowlink01 Die Karma Kagyü Linie

arrowlink01 S.H. der 16. Gyalwa Karmapa Rangjung Rigpe Dorje

arrowlink01 Thaye Dorje, Seine Heiligkeit der 17. Gyalwa Karmapa

arrowlink01 Lama Ole Nydahl

arrowlink01 Westliche buddhistische Lehrer

 

Die Karma Kagyü Linie

 

Karmapa-Statuen-Hamburg

Die Karma Kagyü Linie gehört zu einer der vier großen buddhistischen Schulen Tibets. Als Linie der direkten mündlichen Überlieferung legt sie besonderen Wert auf Meditation und die 
unmittelbare Verwirklichung der Natur des Geistes durch die Anleitung des Lehrers. Die Karma Kagyü Linie findet ihren Ursprung beim historischen Buddha und entwickelte sich zu einem praktischen Erleuchtungsweg in Indien und Tibet. Vor 1000 Jahren gestalteten buddhistische Meister (Mahasiddhas) wie Naropa und Maitripa sowie die bekannten Verwirklicher (Yogis) Marpa und Milarepa die Linie als eine lebensnahe Laienbewegung. Seit dem 12. Jahrhundert hat die ununterbrochene Reihe der Karmapa-Wiedergeburten die Linie lebendig und kraftvoll gehalten. 

Heute geben buddhistische Lehrer wie der 17. Karmapa Thaye Dorje, Künzig Shamarpa, Sherab Gyaltsen Rinpoche und Jigme Rinpoche die östliche Weisheit weiter. Sie unterstützen die Arbeit in den neuen, westlich geprägten Zentren weltweit.

pfeil_hoch_rot

 

S.H. der 16. Gyalwa Karmapa Rangjung Rigpe Dorje



 

Hannah und Ole Nydahl beim 16. Karmapa Rangjung Rigpe Dorje

Gyalwa Karmapa gilt als der erste bewusst wiedergeborene Lama Tibets. Er verkörpert die Tatkraft der Buddhas und ist das Oberhaupt der Karma Kagyü Linie. Der 16. Karmapa Rangjung Rigpe Dorje floh 1959 aufgrund der chinesischen Besatzung aus Tibet. Von seinem neuen Sitz in Rumtek (Sikkim/Indien) aus sicherte er das Weiterbestehen der Karma-Kagyü-Linie. Ole und seine im Jahr 2007 gestorbene Frau Hannah begegneten ihm auf ihrer zweiten Reise in den Himalaya und wurden seine ersten westlichen Schüler. Nach Jahren des Studiums der buddhistischen Lehren und Meditationspraxis beauftragte er sie, in seinem Namen Zentren rund um die Welt zu gründen. Rangjung Rigpe Dorje war der erste Karmapa, der auch im Westen lehrte. Er starb 1981 in der Nähe von Chicago.

pfeil_hoch_rot

 

Thaye Dorje, Seine Heiligkeit der 17. Gyalwa Karmapa

 

Thaye Dorje, Seine Heiligkeit der 17. Gyalwa Karmapa

Der jetzige Thaye Dorje, Seine Heiligkeit der 17. Gyalwa Karmapa (geb. 1983) wurde von Künzig Shamar Rinpoche als authentische Inkarnation anerkannt. Shamar Rinpoche ist der zweithöchste Lehrer der Karma Kagyü Linie und für die Wiederauffindung Karmapas verantwortlich. Im Frühjahr 1994 konnte er im Alter von elf Jahren das chinesisch besetzte Tibet verlassen und in die Freiheit nach Indien gebracht werden. Seitdem lebt der Gyalwa Karmapa in Indien, wo er eine gründliche spirituelle Ausbildung unter der Leitung von Künzig Shamar Rinpoche absolviert hat. Diese deckte den gesamten Buddhismus in Theorie und Praxis ab. 2003 erhielt er den Titel eines Vidyadhara, der den formellen Abschluss seiner klösterlichen Ausbildung markiert. Daneben erhielt er auch eine moderne Ausbildung, die unter anderem die westliche Philosophie umfasst, und erlernte mehrere Fremdsprachen. Im Jahr 2000 besucht S.H. der 17. Karmapa Thaye Dorje das erste Mal Deutschland. Der damals 17-jährige Karmapa wird von 6000 Schülern empfangen. Seitdem besucht er die westlichen Schüler und Zentren regelmäßig. Umgekehrt reisen Buddhisten aus aller Welt zu den traditionellen buddhistischen Ritualen, die der Karmapa in Asien leitet. Karmapa fühlt sich der westlichen Welt eng verbunden und hält durch die Nutzung ihrer modernen Kommunikationsmittel engen Kontakt zu seinen Schülern.

pfeil_hoch_rot

 

Lama Ole Nydahl

Lama Ole Nydahl ist ein buddhistischer Lehrer mit zehntausenden Schülern in aller Welt. Während der Hochzeitsreise mit seiner Frau Hannah begegneten sie 1968 dem 16. Gyalwa Karmapa, dem Oberhaupt der Karma-Kagyü-Schule des tibetischen Buddhismus. Der 16. Karmapa beauftragte die beiden, im Westen den Diamantweg-Buddhismus zu lehren und buddhistische Zentren zu gründen. Seitdem ist er ständig weltweit unterwegs, um Vorträge zu halten, Meditationskurse zu leiten und buddhistische Zentren zu betreuen. Mittlerweile hat Lama Ole Nydahl mehr als 600 Meditations- und Studienzentren der Karma-Kagyü-Linie gegründet und ist damit der wohl bekannteste westliche buddhistische Lehrer. Mehr als 150 Zentren und Gruppen befinden sich im deutschsprachigen Raum, womit die Karma Kagyü Linie eine der populärsten buddhistischen Traditionen im Westen geworden ist.

pfeil_hoch_rot

 

Westliche buddhistische Lehrer

In unseren Zentren unterrichten auch rund 80 deutschsprachige und zahlreiche weitere westliche Lehrende, die von Lama Ole Nydahl autorisiert wurden. Sie alle verfügen über eine umfangreiche buddhistische Ausbildung und zum Teil jahrzehntelange Meditationserfahrung. Neben ihrem Berufs- und Familienleben unterrichten sie ehrenamtlich den Diamantweg-Buddhismus und buddhistische Meditation.

pfeil_hoch_rot